Trimmen:

Beim trimmen werden die Haare nicht heraus gerissen wie es so oft angenommen wird. Es werden lediglich die bereits abgestorbenen und somit lose sitzenden Haare leicht heraus gezupft. Es ist eine schmerzfreie Angelegenheit für Hunde.

Haare im Gehörgang:

Die Haare sitzen hier lockerer als am Hundekörper. Sie können sogar teilweise gut mit den Fingern entfernt werden.Bei einigen Rassen ist das auszupfen notwendig da sonst schmerzhafte Ohrenentzündungen entstehen können.


Galgen am Schertisch:

Zugegebenermassen eine unpassende Bezeichnung. Denn der Hund soll hier nicht aufgehangen werden,er dient lediglich zur Sicherheit ihres Hundes und als Schutz vor dem herunterfallen oder springen.



Verfilzungen:

Auch ein Hundefriseur kann keine Wunder vollbringen und so ist leider das abscheren in manchen Fällen die einzige Lösung.

Lassen Sie es bitte nicht soweit kommen und vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin.


Baden:

Das Hunde nur so selten wie möglich gebadet werden sollen,stammt noch aus früheren Zeiten.

Damals lebten die Hunde anders als heute noch in Zwingern oder Gärten.Sie brauchten eine Fettschicht im Fell,Hundeshamoops gab es nicht und Hunde im Bett oder auf dem Sofa gab es auch nicht.

Mittlerweile hat sich die Hundehaltung doch sehr geändert und auch die hygienischen Ansprüche an den Hund